Breathe No More / evanescence

Ich habe schon zu lange in den Spiegel gesehen
Dass ich angefangen habe meiner seele auf der anderen seite zu glauben,
Oh, die kleinen stücke fallen, zertrümmern,
Scherben von mir,
Zu scharf um sie wieder zusammen zu setzen
Aber groß genug um mich in so viele kleine Stücke zu schneiden

Wenn ich versuche sie zu berühren
... und ich blute, ich blute
... und ich atme.
Ich atme nicht mehr

Nehme einen Atemzug, und ich versuche eine Skizze meiner Stimmung zeichnen
Dennoch verweigerst du wieder zu trinken, wie ein sturrköpfiges Kind
Belüge mich,
Überzeuge mich, dass ich für immer krank sein werde
Und all das wird sich wiederholen, wenn es mir besser gehen wird
aber ich kenne den Unterschied zwischen mir selbst und meinem Spiegelbild
Ich kann mir einfach nicht helfen, doch ich wundere mich:
Wen von uns beiden liebst du?
So blute ich, ich blute,
... und ich atme, ich atme jetzt...
Bluten, ich blute und ich atme,
Ich atme,
Ich atme,
Ich atme nicht mehr...

15.7.06 17:58, kommentieren

solitude / evanescence

Wie oft hast Du mir gesagt, dass Du sie liebst?
Ebenso oft, wie ich Dir die Wahrheit sagen wollte!
Wie lange stand ich an Deiner Seite?
Ich lebe durch Dich,
Du siehst durch mich hindurch.

Ooh, Einsamkeit,
noch immer mit mir bist einzig Du.
Ooh, Einsamkeit,
ich komme nicht los von Dir.

Wie oft habe ich mir das angetan?
Wie lange wird es dauern, bis ich sehe?
Wann wird das Loch in meinem Herzen repariert sein?
Wer ist nun alleine übrig, außer mir?

Ooh, Einsamkeit,
für immer ich und für immer Du.
Ooh, Einsamkeit,
Nur Du, nur Wahrheit.

Jeder verläßt mich, mich meinem Schicksal überlassend.
Vergessen, aufgegeben, übrig geblieben.
Ich kann hier keine Nacht mehr bleiben.

Dein Geheimnis in meinem Herzen.
Wer könnte es sein?

Ooh, kannst Du nicht sehen?
Die ganze Zeit war ich es!
Wie kannst Du so blind sein,
um direkt durch mich hindurch zu sehen?

Ooh, Einsamkeit,
noch immer mit mir bist einzig Du.
Ooh, Einsamkeit,
ich komme nicht los von Dir.

Ooh, Einsamkeit,
für immer ich und für immer Du.
Ooh, Einsamkeit,
Nur Du, nur Wahrheit...

15.7.06 17:43, kommentieren

Understanding / evanescence

Du hälst die antworten tief in deinem Gedächtniss
Bewusst hast du es vergessen
das ist die art die den menschlichen verstand ausmacht
jedesmal wenn etwas zu unpassend,zu peinlich für uns ist
ziehen wir es vor es abzulehnen, wir radieren es aus unseren erinnerungen,aber der Eindruck ist immer da
Wir waschen alles weg
Wir wünschen alles weg
Wir hoffen alles weg
Kann nicht alles wegweinen

Der Schmerz ergreift dich
Die Angst bindet dich fest
befreie das Leben in mir
in unserer gemeinsamkeit
schande haben wir vergöttert um sie von der wahrheit zu erblinden
die einen Weg findet von wo wir sind
Bitte habe keine Angst
wenn die Dunkelheit verschwindet.
Die Morgendämmerung wird das schweigen brechen
schreiend in unseren Herzen
Meine Liebe zu dir wächst noch.
Dies tu´ ich für dich.
Bevor ich versuche die Wahrheit zu bekämpfen.
Meine Endzeit

Vermutlich versuchen wir echt zu sein
Wir fühlen un alleine wenn wir nicht zusammen sind und das ist wahr

Kann nicht alles wegwaschen,
kann nicht alles wegwünschen
Kann nicht alles wegweinen,
kann nicht alles weg ritzen

Liegend neben dir
höre ich dir atmen zu
Das Leben das in dir fließt brennt in mir
Bleibe und rede mit mir
über liebe ohne Klang
Sag mir das du dasd urchstehen wirst
und ich werde für dich sterben.
Wirf mich nicht weg.
Sag das du bei mir bleibst
weil ich weiß das ich es nicht alleine schaffe

Du bist nicht alleine süße niemals,niemals....

Kann nicht alles bekämpfen
Kann nicht alles weghoffen
Kann nicht alles wegschreien
es will einfach nicht verschwinden
Kann es nicht wegwaschen
Kann es nicht wegwünschen
Kann es nicht wegwerfen
Kann nicht alles wegritzen
Kann nicht alles bekämpfen
Kann nicht alles weghoffen
Kann nicht alles wegschreien

Oh,es ist alles weg
Oh,es ist alles weg

Aber der eindruck ist immer da
Nichts ist wirklich vergessen
Weil ich auch sterbe
Weil ich auch sterbe
Weil ich auch sterbe
Weil ich auch sterbe
Weil ich auch sterbe

15.7.06 17:35, kommentieren

Einsamkeit

Alles was ich möchte ist ein bisschen Geborgenheit:
Zwei Arme die mich umarmen und mich nie mehr loslassen.
Zwei Augen die mich bewundernd ansehen und das Spiegeln ihrer Liebe mich zu Tränen rühren lassen.
Einen Mund der zu mir spricht,mir tröstende Worte ins Ohr flüstert.
Einen Körper, der mich wärmt,wenn ich friere,der mir Trost und Kraft spendet,wenn ich mal wieder vor Einsamkeit oder Selbstzweifel vergehe.
Ein bisschen Geborgenheit,ein bisschen Liebe,mehr will ich nicht.
Nur einen Menschen von dem ich weiss,das er mich in seinem Herzen trägt.
Nur die Gewißheit zu haben ,das da jemand ist,der an mich denkt

14.7.06 23:22, kommentieren

Wärme & Licht

Mal wieder eine schlaflose Nacht,
Voll Angst und Tränen,
Niemand da zum Reden,
Nur das Gefühl der Einsamkeit.
Der Schmerz raubt mir die Luft zum Leben,
Er frißt sich tief in meine Seele.
Ein Meer aus Tränen,
Aber sie erleichtern heute nicht,
Sie brennen wie Feuer,
Zerstören alle Hoffnung.
Langsam färbt sich der Himmel grau,
Aber nicht mal er hat heute Wärme für mich.
Der Morgen ist alt und grau,
Genauso wie die Welt.,
Und wieder beginnt ein Tag,
Auf der Suche nach Wärme und Licht.


14.7.06 23:19, kommentieren